Trotz Kündigung – Zu hohe Kosten vom Versicherer zurückerstatten lassen

Im Zusammenhang mit der Kündigung von Renten- und Lebensversicherungen führt der Bundesgerichtshof aktuell seine verbraucherfreundliche Rechtsprechung von 2014 fort.

Bei Laufzeiten von oft über 30 Jahren wundert es nicht, dass viele Menschen vorzeitig aus ihrer Lebensversicherung aussteigen. Etwa 80 Prozent der Verbraucher kündigen ihre Lebensversicherung vor Ende der Laufzeit. Für die Versicherer war das lange ein gutes Geschäft. Denn wer vorzeitig kündigt, bekommt nur einen Teil des angesparten Geldes zurück. Die Richter haben mehrere Klauseln in den Verträgen von Kapitallebens- und Rentenversicherungen, die zwischen 1994 und 2008 abgeschlossen wurden, als unwirksam erklärt. Statt zum Beispiel die fälligen Abschlussgebühren häppchenweise auf die Jahre der Laufzeit zu verteilen, hatten die Versicherer sie direkt am Anfang von den ersten Beiträgen abgezogen. Das hat den Rückkaufwert der Lebensversicherung deutlich gemindert – mit der Folge, dass Verbraucher, die ihren Vertrag vorzeitig gekündigt haben, nur wenig Geld vom Versicherer zurückbekamen. Zu Unrecht, sagten die Richter. Als Folge müssen die Versicherer die Rückkaufswerte jetzt neu berechnen.

Dem Versicherungskunden ist es aber kaum möglich, die ihm berechneten Kosten nachzuvollziehen. Ihre alpha Berater klären Sie gerne über Ihre Rechte auf. Wir helfen Ihnen in all Ihren Anliegen und Fragen.

 

Kommentare sind deaktiviert

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen