Immobilie als Geldanlage Die Rendite muss stimmen

Aufgrund mangelnder Anlagealternativen drängen immer mehr Anleger an den Immobilienmarkt. Die Corona-Krise hat diesen Trend bislang nicht gestoppt. Im Gegenteil, vielerorts sind die Preise für Wohnimmobilien auf Rekordniveau. Haupttreiber des Preisauftriebs sind nach Ansicht von Experten die anhaltend hohe Wohnungsnachfrage, der Mangel an Bauland und bereitgestellten Objekten sowie das niedrige Zinsniveau.

Warum sind Immobilien als Kapitalanlage beliebt?

Ob Erbschaft oder Ersparnisse: Viele Anleger stehen vor der Frage, wie sie ihr Geld langfristig sinnvoll investieren sollen. Da Festgeld oder Tagesgeld kaum noch Zinsen abwerfen, kommen unter Renditeaspekten eher Aktien oder Fonds infrage. Doch nicht jeder Privatinvestor will sich am Auf und Ab an den Börsen beteiligen.

Bevorzugst auch Du eher Betongold anstelle von schwankungsintensiven Kapitalanlagen? Dann bist Du mit deiner Einschätzung in guter Gesellschaft: Privatpersonen in Deutschland vermieten rund 15 Millionen Wohnungen, wie das Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln 2017 im Rahmen einer Studie herausfand. Und auch Profi-Anleger schätzen den deutschen Markt für Wohnimmobilien aufgrund seiner Stabilität.

Der Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage ist jedoch kein Selbstgänger damit sich die Investition lohnt, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Gute Lage sowohl die direkte Umgebung als auch die Region ist attraktiv
  • Gute Substanz der Immobilie ohne versteckte Mängel
  • Rendite und Risiko entsprechen Ihren Vorstellungen
  • Solide Rendite, die Ihren Vorstellungen entspricht

Sollten wir dein Interesse geweckt haben dann sprich uns an und erhalte dein individuelles Angebot.

Kommentare sind deaktiviert